Den Garten richtig planen

Zukünftige Bauherren machen sich vor dem eigentlichen Bau viele Gedanken zum Haus. Die Aufteilung der Räume, Planungen bezüglich der Fassade, des Daches und noch viele Gedanken kommen dabei zusammen. Nicht selten wird jedoch gerade der Garten bei dieser Planung nicht miteinbezogen. Viele danken sich, dass es im Nachhinein noch zu machen ist. Das ist jedoch häufig mit mehr Kosten und einem höheren Aufwand verbunden. Besser ist es auch, die Gartenplanung bereits bei der Planung des Hauses mit einzubeziehen. Auf diese Weise können die Terrasse und auch andere Dinge gleich mit bedacht werden.

Gartenplanung ist wichtig

Die Bauherren haben eine genaue Vorstellung von einem Garten. Familien wünschen sich häufig eine Ecke für die Kinder. Vielleicht soll aber auch ein Beet zum Pflanzen angelegt werden. Immer beliebter wird auch ein Pool, eine Sauna oder gar ein Gartenhaus. Alle Gegenstände brauchen jedoch Platz und vor allem den richtigen Standort. Nicht zu nah am Haus, aber auch nicht zu weit weg. Bereits während der Bauphase kann man hier eine entsprechende Übersicht anlegen. Am besten ist es, wenn man auch gleich die unterschiedlichen Sitzgelegenheiten mit einplant. Neben der Terrasse gibt es weitere Orte im Garten, die zum Verweilen einladen

Eine Hängematte neben dem Pool, eine kleine Bank an der Sandkiste oder vielleicht auch eine Lounge in der Nähe des Gartenhauses sind nur einige Idee. Plant man diese Dinge jedoch nicht mit ein, dann kann es am Ende Probleme geben.

Möchte man unterschiedliche Gemüsesorten anpflanzen, dann sollte man auch das bei der Planung mit einbeziehen. Ein kleines Beet von ein bis zwei Meter ist zu klein und wird nur wenige Pflanzen beherbergen können. Vielleicht sind unterschiedliche Hochbeete eine bessere Lösung. Sinnvoll kann aber auch ein Gewächshaus sein. Dieses könnte auch im Winter bewirtschaftet werden und bietet somit das ganze Jahr frische Vitamine.

Familien, die ein Klettergerüst oder eine Schaukel haben möchten, sollten auch hierfür ausreichend Platz einplanen. Außerdem muss man sich bewusst sein, dass die Kleinen irgendwann kein Interesse mehr an den Spielgeräten haben. Nach einiger Zeit wird hier also Platz für etwas Neues. Ganz egal, was man später in seinem Garten haben möchte. Die Planung beginnt bereits vor dem eigentlichen Hausbau.

 
 
|